Clos Lapeyre

Der Familienbetrieb, der sich traditionell der Polykultur mit Viehzucht, Beerenobst und Trauben für die Genossenschaftskellerei widmete, spezialisierte sich unter dem Impuls von Jean-Bernard Larrieu, der sich 1985 niederließ, zunehmend auf den Weinbau. Von 4 ha wuchsen die Weinberge auf etwa 10 ha an, die 2004 durch die 7 ha der Domaine de Nays-...

Der Familienbetrieb, der sich traditionell der Polykultur mit Viehzucht, Beerenobst und Trauben für die Genossenschaftskellerei widmete, spezialisierte sich unter dem Impuls von Jean-Bernard Larrieu, der sich 1985 niederließ, zunehmend auf den Weinbau. Von 4 ha wuchsen die Weinberge auf etwa 10 ha an, die 2004 durch die 7 ha der Domaine de Nays-Labassère ergänzt wurden: insgesamt 18 ha heute, die seit 2005 als zertifizierte Bio-Weinberge geführt werden.

Auf den Coteaux de Jurançon nehmen die Weinberge den oberen Teil des Plateaus ein, mit unterschiedlichen Ausrichtungen, die von ganz im Süden, gegenüber dem Pic du Midi d'Ossau, bis hin zu Südost oder Südwest reichen.

Das Relief mit einer Hauptachse in Nord-Süd-Richtung ermöglicht es, auf Chapelle de Rousse zwei Arten von Ausrichtungen zu unterscheiden:

    Süd- bis Südwesthänge: hoch, steil und sehr gut exponiert,
    zirkusartige Kurven, die zum Levant hin offen sind: sehr warm und vor Westwinden geschützt.

Das Muttergestein besteht aus dem berühmten Kalksteinpudding von Jurançon. Es ist von weichen Schichten (Lehm-Sand und Lehm-Kiesel) bedeckt, die aus der Verwitterung dieses Puddings stammen (Pudding von Palassou mit seinen berühmten Geisterkieseln), abwechselnd mit Akkumulationsschichten aus Ton, Schluff und Sand, mit Kieseln an der Oberfläche, die manchmal lokal in Matten angeordnet sind. Die Böden sind stellenweise wenig entwickelt und daher flachgründig, insbesondere am Südhang, mit Aufschlüssen von Puddinggestein an der Oberfläche.

Das unruhige Relief, die zahlreichen Verwerfungen und die starke Auswaschung führen zu sehr unterschiedlichen Böden, die wiederum unterschiedliche Anbausysteme erfordern.

Das Klima

Die Weinberge des Weinguts verfügen über eine sehr gute Sonneneinstrahlung mit einer Durchschnittstemperatur von 24 °C während der Vegetationsperiode (Mai bis Oktober) und einer sehr hohen jährlichen Niederschlagsmenge (1200 mm).

Im Winter und im Frühjahr regnet es viel in Form von Graupelschauern, im Sommer gibt es häufig Gewitter, die manchmal heftig sind und Hagel mit sich bringen. Die Regenfälle im September sind für unsere spät reifenden Rebsorten nicht allzu störend. Der Herbst ist hier besonders mild und trocken, in manchen Jahren spricht man sogar von einem Altweibersommer mit dem Einfluss der warmen Winde aus Spanien: der Balagùer-Wind, die Balaguera.

Dank dieses fast "tropischen" Klimas sind die Landschaften äußerst vielfältig; wir befinden uns in einer Region, die sich traditionell der Polykultur verschrieben hat, mit saftigen Wiesen für die Rinderzucht vor allem, Mais, Obst- und Gemüseanbau in den Außenbezirken von Pau, Weinbau an den schönsten Hängen...

Einige Zeugen: Palmen, Bananenbäume (auch wenn Bananen nur schwer reifen!) Zitronen- und Feigenbäume... und andere, wie die Mimosen, die mit dem Schnee auf den Pyrenäen im Hintergrund blühen...

Die Rebsorten

In der Appellation "Jurançon" sind fünf Rebsorten zugelassen, aber ein wichtiger Teil der Besonderheit unserer Weine ist natürlich mit den Mansengs, Petits und Gros, verbunden, die perfekt an unsere Böden und unser Klima angepasst sind. Obwohl es sich um zwei verschiedene Sorten handelt, haben diese beiden Rebsorten eine starke gemeinsame Geschichte in diesem Pyrenäenvorland, da sie bereits Ende des 18. Jahrhunderts, zur Zeit der Stände von Béarn, identifiziert wurden.

Seit jeher war der ertragreichere Gros Manseng am weitesten verbreitet, der mit Courbu verschnitten wurde und in allen Gasthäusern des Landes junge Süßweine ergab, während der Petit Manseng für Cuvées reserviert war, die in Flaschen abgefüllt werden sollten.

Die Mansengs sind späte Rebsorten der 3. Epoche (die späteste), die sehr früh, Ende März, austreiben (Knospenausbruch) und sehr spät reifen: Oktober, November... Sie haben also einen sehr langen Vegetationszyklus.

Es handelt sich um sehr wüchsige Rebstöcke, die sehr hohe und gegen Westwinde widerstandsfähige Spaliere erfordern (daher die Anzahl der Pfähle): Durch das Beschneiden im Sommer werden die Reihen zu regelrechten Vegetationsmauern, die eine Höhe von 2,40 bis 2,50 m erreichen. Die sehr umfangreiche Arbeit am Spalier (Binden der diesjährigen Reben) ermöglicht es, ein Maximum an Blattfläche freizulegen, um eine maximale Photosyntheseaktivität zu erreichen.

Mehr

Clos Lapeyre 

Es gibt 2 Produkte.
Zeige 1 - 2 von 2 Artikeln